Dienstag, 21. Februar 2012

Geistiges Eigentum (IPR)

Innovative Ideen, sprich Erfindungen, gehören zu den wichtigsten Triebfedern für Wirtschaftswachstum und unternehmerischen Erfolg. Dabei sollte dem Erfinder auch ein wirtschaftlicher Nutzen aus seiner Idee zukommen. Umso ärgerlicher, wenn nur die anderen den Profit davontragen.




Geistiges Eigentum und Patentschutz

Jeder, der eine innovative Lösung bzw. ein innovatives Produkt hervorgebracht hat, ist der natürliche Besitzer seiner Erfindung, sie ist sein geistiges Eigentum. Um dieses vor der wirtschaftlichen Nutzung durch Fremde zu schützen, kann ein gewerblicher Rechtsschutz gesichert werden. Doch die Praxis zeigt, dass vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) die Rechte auf ihr geistiges Eigentum, im internationalen Sprachgebrauch die intellectual property rights (IPR), viel zu wenig schützen. Geistiges Eigentum kann so von anderen Unternehmen wirtschaftlich verwertet werden, ohne dass der Erfinder für seine geistige Leistung honoriert wird, geschweige denn am Profit beteiligt. Um hier entgegen zu wirken und die KMU im Schutz um ihre IPR zu stärken, hat die Europäische Kommission für Unternehmen einen Leitfaden erarbeitet, der Erfindern und Unternehmern Schritt für Schritt deutlich macht, wie und wann geistiges Eigentum entsteht und wie es geschützt werden kann. Weitere Informationen zu dem Leitfaden gibt die BDP GmbH auf Gewerbeauskunft.com. Weitere Informationen zu der Gewerbeauskunft.com finden Sie auf den Seiten der BDP GmbH: Gewerbeauskunft.com